Unser Ethik-Codex

Professionelles Coaching benötigt ethische Richtlinien, an denen sich Systemische Coaches in ihrem beruflichen Tun orientieren können.

In mehrjähriger Zusammenarbeit mit zahlreichen Ausbildungsgruppen haben wir, die Lehr-Coaches und Absolventen, folgende Ethikrichtlinien formuliert.

  1. Würde und Selbstbestimmung

Der Systemische Coach respektiert die Würde und das Recht zur Selbstbestimmung der Personen, mit denen er in beruflicher Beziehung steht.

  1. Wertschätzung und Anerkennung der Einzigartigkeit

Der Systemische Coach achtet die Einzigartigkeit des Klienten und begegnet ihm stets authentisch sowie auf Augenhöhe.

  1. Entwicklungsoffenheit von Menschen

Der Systemische Coach unterstützt den Klienten, seine (Wahl-)Möglichkeiten und Grenzen und damit auch seine Handlungsoptionen zu erkennen.

  1. Kompetenzfokussierung

Der Systemische Coach fokussiert vor allem auf Potenziale des Klienten und nimmt ihn stets in seinen Ressourcen und Kompetenzen wahr.

  1. Vertraulichkeit und Persönlichkeitsschutz

Der Systemische Coach sichert seinem Klienten Vertraulichkeit zu und achtet damit das Schutzbedürfnis seines Klienten.

  1. Klarheit und Transparenz sowie Ablehnung von Aufträgen

In dem Bemühen um Klarheit und Transparenz informiert der Systemische Coach seinen Klienten in verständlicher und angemessener Form hinsichtlich

  • seiner beruflichen Qualifikation
  • des Einsatzes bestimmter Methoden
  • Absprachen über Art und Umfang der angebotenen Leistung
  • finanzieller Bedingungen
  • der Vertraulichkeit
  • sowie der Art der Dokumentation von Daten.

Aufträge, die nicht fachgerecht ausgeführt werden können oder die gegen die Ethikgrundsätze verstoßen, lehnt der Systemische Coach ab.