Ablauf und Methode

Ablauf und zeitlicher Rahmen

Das Curriculum I der Systemischen Coaching-Ausbildung umfasst 5 zweitägige Module, sowie zwei eintägige, regionale Praxistreffen, die in einem Zeitraum von insgesamt 6 Monaten durchlaufen werden. Eine Abschlussarbeit kann freiwillig erfolgen, wird aber nicht vorausgesetzt.

Wichtiger Hinweis: Bereits nach Abschluss des Curriculum I der Systemischen Coaching-Ausbildung sind Sie in der Lage, eigenständige Coaching-Gespräche anhand des erlernten Coaching-Konzeptes nach Volmer/König sowie anhand der erlernten Systemischen Interventionen durch zu führen.

Das Curriculum II können Sie direkt im Anschluss an das Curriculum I absolvieren mit dem Ziel, weitere Coaching-Interventionen zu erwerben. Es ist auch möglich und durchaus sinnvoll zwischen beiden Curricula zu pausieren, um das Erlernte zunächst in der eigenen Coaching-Praxis anzuwenden und Erfahrungen als Systemischer Coach zu sammeln.

Das Curriculum II der Systemischen Coaching-Ausbildung umfasst 5 Module, zwei regionale Praxistreffen sowie eine schriftliche Abschlussarbeit über einen selbst durchgeführten Coaching-Prozess. Der Ausbildungszeitraum erstreckt sich über acht Monate.

 

Die Ausbildung startet jeweils im Frühjahr oder Herbst. Alle Ausbildungsmodule finden jeweils von 9.00 - 18.00 Uhr im Raum Frankfurt statt. Die Teilnehmerzahl begrenzt sich auf maximal 16 Personen. In beiden Ausbildungen führen wir reale Coachings mit echten Klienten durch.

Der Gesamtumfang der Systemischen Coaching-Ausbildung beträgt 25 Tage mit insgesamt 200 Präsenzstunden und erstreckt sich über mindestens 15 Monate. Daneben sollte Zeit für die Aufarbeitung der umfangreichen Seminarunterlagen sowie für die Erstellung einer schriftlichen Abschlussarbeit über einen Coaching-Prozess eingeplant werden. Das Lesen coaching-relevanter Fachliteratur ist empfehlenswert.

 

Die Systemische Coaching-Ausbildung (Curriculum I und II) kann direkt als komplette Ausbildung gebucht werden. Natürlich besteht auch die Möglichkeit, lediglich das Curriculum I der Systemischen Coaching-Ausbildung zu absolvieren. Auch nach einem zeitlich größeren Intervall können die Absolventen das Curriculum II der Systemischen Coaching-Ausbildung belegen. Die Zwischenzeit kann sehr gut genutzt werden, um in der beruflichen Praxis die eigenen Coaching-Erfahrungen zu professionalisieren.

Nach Abschluss des Curriculum I der Systemischen Coaching-Ausbildung sind die Absolventen in der Lage, eigenständige Coaching-Gespräche anhand des erlernten Coaching-Konzeptes sowie anhand der erlernten Systemischen Interventionen durch zu führen. Eine Erweiterung und Vertiefung systemischer Interventionen erfahren die Teilnehmer im Curriculum II der Systemischen Coaching-Ausbildung. Zudem werden in diesem Curriculum II Methoden anderer coaching-relevanter Schulen vermittelt und der Anteil an Selbsterfahrung ist stark ausgeprägt.

Die Methode: Lebendiges Lernen

Die Ziele beider Curricula werden durch das bewährte trainingsintensive Vorgehen erreicht: Kurze theoretische Inputphasen, Demonstrations-Coachings sowie Live-Coachings in Kleingruppen mit individueller Supervision wechseln einander ab. Gut die Hälfte der Ausbildungszeit wird praktisch geübt, und zwar in Kleingruppen: Nach einer kurzen Input-Phase wird jedes neu vorgestellte Tool im Rahmen einer Coaching-Sitzung von den Ausbildern demonstriert, und zwar anhand realer Fragestellungen aus der Gruppe. In der Klienten-Rolle bearbeiten die Teilnehmer ihre persönlichen Anliegen. Als Coach führen sie selbst komplette Sitzungen durch und erhalten sowohl differenzierte Rückmeldung der Beobachter als auch Supervision von den Trainern. Auf diese Weise wird der Lernprozess anschaulich und orientiert sich an der eigenen Erfahrung. Dieses Vorgehen bewirkt in kurzer Zeit nicht nur einen hohen Wirkungsgrad, sondern macht zudem auch viel Spaß.